Schleppbetrieb wieder möglich

Windenschleppbetrieb bei Para-Augsburg West e.V. ab 21.05.2020

Vorwort:

  • Fliegen an der Winde ist ein Einzelsport zur Ertüchtigung und Erholung von Menschen in der Natur
  • Para-Air Augsburg stellt nur die Möglichkeit für den Einzelnen zur Verfügung um in die Luft zukommen. Der Pilot ist für sein Verhalten beim Start, im Gelände und in der Luft im Rahmen seiner Fluglizenzen selbst verantwortlich. Das Mitführen eines eigenen Funkgerätes ist vorgeschrieben (PRM 434,100/K42).

Besondere Maßnahmen zur Corona-(COVID-19)-Situation:

  • Anmeldung: muss über bisherige Möglichkeit (Bany Schultes) im Voraus erfolgen.
  • Infektionsschutzbeauftragter ist der jeweilige Startleiter
  • Wer an Corona-(COVID-19) erkrankt ist oder Symptome zeigt wird vom Flugbetrieb ausgeschlossen, ein Betreten des Fluggelände wird untersagt.
  • Der Startleiter überprüft die Einhaltung der Corona-Vorschriften und erteilt bei Nichteinhaltung Flugverbot

Windenbereich:

  • Der Windenführer (WF) ist für den Aufbau, den Betrieb der Winde und für das Führen einer Starterliste verantwortlich
  • Der Windenbereich ist gegen Zuschauer großräumig mit Flatterband abzusichern.
  • Im Bereich der Winde können sich WF und bis zu 3 Helfer (Ersatzpiloten) im vorgeschriebenen Abstand von 1,5 m aufhalten evtl. mit Schutzmasken.
  • Der Seilrückholer (Quadfahrer) bleibt auf dem Quad, der WF auf der Winde, die Helfer befestigen die Seile am Quad.
  • An der Winde muss bei jedem Windenfahrerwechsel das Bedienerpult, Sitz und alle Hebel desinfiziert werden.
  • Es ist deshalb an der Winde ein Desinfektionsmittel, Einmaltücher und Abfalltüte bereit zu stellen

Startbereich:

  • Jeder Pilot muss sich in eine Startliste eintragen mit Namen, Anschrift, Telefonnummer und die Zeit seiner Anwesenheit. Mit der Unterschrift erkennt er auch diese Corona-Schutzbestimmungen an.  
  • Im unmittelbaren Startbereich dürfen sich die Personen im vorgeschriebenen Abstand von je 1,5 m aufhalten.
  • Zuschauer sind vom Gelände zu verweisen.
  • Der Seilrückholer bleibt auf seinem Quad und verlässt unverzüglich den Startbereich wieder. Er fährt zurück und beobachtet vom Feldweg (Weg halbe Schleppstrecke) den Schleppvorgang.
  • Quad Fahrer haben Handschuhe zu tragen um eine Kontamination der Griffe zu unterbinden. Bei Fahrerwechsel muss desinfiziert werden.
  • Mit dem Quad muss mit eigenem Helm gefahren werden.

Startvorgang:

  • Der Pilot hängt selbstständig ein Vorseil in seiner Schleppklinke ein, sodass der Startleiter im Abstand das Zugseil verbinden kann.
  • Für Startleiter und Pilot gilt Maskenpflicht, sollte der Abstand nicht eingehalten werden können, wenn das Schleppseil eingehängt wird.
  • Abstand zwischen Personen 1,5 m, bei Unterschreitung Maskenpflicht Bedeckung von Mund und Nase ein Schal oder Tuch wird als ausreichend angesehen.
  • Der Pilot muss die Maske nach Befestigung des Schleppseils an seiner Schleppklinke, im Gurtzeug oder Jacke verstauen. Die Maske ist auch wichtig, um z.B. mit öffentlichen Verkehrsmitteln bei Außenlandungen wieder zurück ins Gelände zu kommen.  Ein Start mit Maske ist auf Grund von Sichtbeeinträchtigung zu unterlassen.
  • Der Startleiter weist Neu- / Gastpiloten ein.

Zusatzhinweise:

  • Möglichst wenige Wechsel von WF, Seilrückholer und Startleiter
  • Das DHV-Corona-Blatt ist weiterhin Grundlage für den Flugbetrieb
  • Schutzmasken zur Vorsicht immer dabeihaben

Wir wünschen schöne und unfallfreie Flüge.

Ausbildung zur Schleppberechtigung an der Winde

Am Freitag den 13. März 2020 führten wir in Zusammenarbeit mit Andreas Ehmann von der Flugschule http://www.flugrausch.de eine Windenschleppausbildung in unserem Fluggelände in Auerbach durch. Nachdem es am Freitag zu windig war um in die Luft zu gehen, begann der Tag mit dem theoretischem Teil der Ausbildung im Hotel „Platzer“.
Dazu wurde von „Engelbert, Bernhard & Bany“ eigens unsere Schleppwinde zum Hotel gefahren um uns die Technik dahinter näher zu erläutern. Nach mehr als 200 Schlepps am Samstag und Sonntag haben 2 Vereinsmitglieder sowie 7 weitere Piloten die Schleppberechtigung erfolgreich abgeschlossen.
Vielen Dank an alle Helfer.

Großes Interesse beim Retter-werfen am 12.01.20 in der Sporthalle Rothtalhalle.

Großes Interesse beim Retter-werfen am 12.01.20 in der Sporthalle Rothtalhalle.

Wieder war unsere jährliche Veranstaltung sehr gut besucht. Das Interesse am Thema Sicherheit hat offensichtlich weiter zugenommen und die Tips und Tricks der Profis sind immer eine Bereicherung für unserer Flieger.

Wir wünschen alles Teilnehmern, dass es bei der Übung bleibt und die Rettung nächstes Jahr im Januar erst wieder in der Halle geworfen werden muss.

Alexandra Rex übernimmt für uns das Packen. http://www.runterflieger.de

Erfolgreiches Jahr für     Para-air Augsburg West

Erfolgreiches Jahr für Para-air Augsburg West

Auf ein sehr erfolgreiches Vereinsjahr 2019 konnte Vorstand Engelbert Kohler bei der Jahresschlussveranstaltung zurückblicken. Von den lehrreichen Vorträgen an den Clubabenden und gemeinsamen Ausfahrten profitierten alle Mitglieder. Über eine Windenschleppschulung im Vereinsgelände wurden neue Windenflieger gewonnen. Der Verein wuchs inzwischen auf 135 Mitglieder aus dem Großraum Augsburg mit Sitz und Fluggelände in Horgau-Auerbach an.

Im Oktober 2019 richtete Para-Air Augsburg die DHV-Regionalversammlung aus. Mit einer guten Organisation, einer toll dekorierten Halle, guter Verpflegung, einer Ausstellung von historischen Drachen von Vereinsmitglied Willi Hagenbusch und Gleitschirmen aus den Anfangsjahren unseres Sports, hat sich der Verein überregional sehr gut präsentiert. Herzlichen Dank an alle Helfer im Verein und an den DHV.

Sportlich lief es hervorragend. So erreichte der Verein nach dem Aufstieg 2018 in der 1. Bundes-liga 2019 den 9. Platz. Robert Haugg wurde Sechster bei der Deutschen Streckenflugmeisterschaft, Andreas Friesinger Neunter bei den Newcomern und Anton Schimpfle war mit geflogenen 163 geflogenen Stunden als Vizemeister im DHV Fun Cup auf dem Siegerpodest. Para-Air Vereinsmeister wurde der Horgauer Robert Haugg vor Thomas D`ettorre aus Augsburg und Markus Schmidt aus Donauwörth. Die XC-Wertung ging an Robert Haugg, die Windenwertung an Thomas D`ettorre und die Windenfahrerwertung gewann Engelbert Kohler.

Ein filmischer Rückblick von Andi Friesinger/Bernhard Tochtermann und Ausführungen des Sicherheitsreferenten Markus Schmid rundeten den Abend ab. Für das Jahr 2020 sind für die Mitglieder schon mehrere Aktivitäten geplant. Der Verein ist offen für alle Drachen- und Gleitschirmflieger im Großraum Augsburg.

Engelbert Kohler